Fachtagung „Zwischenfrüchte und Biodiversität“ am Puls der Zeit

Tagung im Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ sehr gut besucht.

(12.12.14) Die Vielfalt heimischer Tiere und Pflanzen auf und neben dem Acker zu bewahren – dies ist ein Anliegen vieler Landwirtinnen und Landwirte und rückt auch zunehmend in den Fokus der gesellschaftlichen Forderungen an die Landwirtschaft. Wie ein hinsichtlich der Biodiversität optimierter Anbau von Zwischenfrüchten dazu einen Beitrag leisten kann, war zentrales Thema einer Tagung in Alfter bei Bonn. Dazu rief die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft am 10.12.14 in der Alanus-Hochschule zahlreiche Expertinnen und Experten zusammen. Aktuelle Informationen aus Politik, Forschung und Praxis zum Thema „Zwischenfrüchte und Biodiversität“ wurden erörtert.

Blühende Zwischenfrüchte als Bienenweide
volle Auflösung

Blühende Zwischenfrüchte zur Förderung der Biodiversität

Die Stiftung freute sich über das rege Interesse an der Veranstaltung: Das Publikum mit ca. 100 Teilnehmenden setzte sich zusammen aus Akteuren aus Landwirtschaft, Imkerei, Landschaftsarchitektur, Jägerschaft, Saatguthandel, Behörden, Organisationen, der Fachpresse und Initiativen zu Naturschutz und Landwirtschaft.

Friedhelm Decker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
volle Auflösung

Friedhelm Decker, Vorstandsvorsitzender
der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft







Friedhelm Decker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, begrüßte die Referenten und Teilnehmer der Tagung und lud diese ein, sich in der gemeinsamen Diskussion einzubringen:

„Die heutige Tagung soll dazu dienen, bisherige Vorstellungen zu reflektieren, neue Erkenntnisse zu gewinnen und Anregungen für die eigene Praxis zu erhalten. Ich denke, dass wir diese Gelegenheit gemeinsam nutzen und in der Diskussion auch bestehende Probleme und Bedenken ansprechen können.“

Diese Aufforderung wurde von Referenten und Teilnehmern gerne angenommen, was sich im fruchtbaren Austausch während der Tagung zeigte.

Dr. Manfred Klein (BfN)
volle Auflösung

Dr. Manfred Klein, Fachgebietsleiter Agrar- und Waldbereich im
Bundesamt für Naturschutz






Dr. Manfred Klein, Fachgebietsleiter Agrar- und Waldbereich im Bundesamt für Naturschutz, eröffnete das Vortragsprogramm mit einem Einblick in das Bundesprogramm Biologische Vielfalt, seine Förderschwerpunkte und Förderbedingungen.

Im Rahmen dieses Programms fördert das Bundesamt für Naturschutz das Projekt „Summendes Rheinland - Landwirte für Ackervielfalt“  aus Mitteln des Bundesumweltministeriums.

Vortrag von Dr. Manfred Klein:

Dr. Ludger Wilstacke (MKULNV)
volle Auflösung

Dr. Ludger Wilstacke, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau,
Ländliche Räume im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt,
Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW

Dr Klein ZF Tagung 2014.pdf (1,83 MB)







Die Förderprogramme  für den Anbau von Zwischenfrüchten in NRW sowie die Greening-Anforderungen hierzu erläuterte Dr. Ludger Wilstacke, Abteilungsleiter Landwirtschaft, Gartenbau, Ländliche Räume im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW.

Josef Tumbrinck (NABU)
volle Auflösung

Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW

Erich Gussen (RLV)
volle Auflösung

Erich Gussen, Vizepräsident des RLV

Vortrag von Dr. Ludger Wilstacke:

Dr Wilstacke ZF Tagung 2014.pdf (1,02 MB)











Josef Tumbrinck, Vorsitzender des NABU NRW, zeigte auf, welche weiteren Maßnahmen den Anbau von Zwischenfrüchten ergänzen können, um attraktive Lebensräume für gefährdete Ackerwildkräuter, Insekten und Vögel der Offenlandschaften zu schaffen.

Vortrag von Josef Tumbrinck:

Hr Tumbrinck ZF Tagung 2014.pdf (447,10 KB)









Einen Blick in die Praxis gewährte Erich Gussen, Vizepräsident des RLV. In seinem Vortrag erläuterte er aus Sicht eines Betriebsleiters, wie sich die Greening-Anforderungen ganz konkret auf den Zwischenfruchtanbau im landwirtschaftlichen Betrieb auswirken.

Vortrag von Erich Gussen: 

Thomas Muchow (Stiftung Rheinische Kulturlandschaft)
volle Auflösung

Thomas Muchow, Geschäftsführer der Stiftung Rheinische

Kulturlandschaft

Hr Gussen ZF Tagung 2014.pdf (738,76 KB)








Thomas Muchow, Geschäftsführer der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, stellte das Projekt „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ vor.

Dieses Projekt der Stiftung hat zum Ziel, Zwischenfrucht-Mischungen zu etablieren, die sich zur Förderung von Bestäubern in der rheinischen Börde besonders eignen.

Auch die Einsaat von Säumen und das Aufstellen spezieller Bestäuber-Nisthilfen sind Teile des Projekts.

Vortrag von Thomas Muchow:

Dr. Mattias Schindler (Biologische Station Bonn/Rhein-Erft)
volle Auflösung

Dr. Matthias Schindler, Biologische Station Bonn/Rhein-Erft e.V.

Hr Muchow ZF Tagung 2014.pdf (1,14 MB)







Welche Bestäuber können überhaupt von Zwischenfrüchten profitieren? Diese Frage beantwortete Dr. Matthias Schindler, Biologische Station Bonn / Rhein-Erft e.V., in seinem Vortrag.

Dr. Clara Berendonk (Landwirtschaftskammer NRW)
volle Auflösung

Dr. Clara Berendonk, Landwirtschaftskammer NRW

Vortrag von Dr. Matthias Schindler:

Dr Schindler ZF Tagung 2014.pdf (2,33 MB)












Dr. Clara Berendonk, Landwirtschaftskammer NRW, stellte das große Angebot blühender Zwischenfruchtmischungen für die Bienenweide vor. Auch die Grundlagen des Zwischenfruchtanbaus kamen nicht zu kurz.

Vortrag von Dr. Clara Berendonk:

Dr. Martin Schmid (Landwirtschaftskammer NRW)
volle Auflösung

Dr. Martin Schmid, Landwirtschaftskammer NRW

Dr Berendonk ZF Tagung 2014.pdf (4,12 MB)


LWK Zwischenfruchtpass.pdf (1,08 MB)








Die Bestände zahlreicher Niederwildarten, etwa Rebhuhn und Feldhase, sind rückläufig. Ursachen hierfür sowie Möglichkeiten zur gezielten Förderung dieser Arten mit Zwischenfrüchten erläuterte Dr. Martin Schmid, Landwirtschaftskammer NRW.

Frank Trockels (DSV-Saaten)
volle Auflösung

Frank Trockels, Deutsche Saatveredelung AG

Vortrag von Dr. Martin Schmid:

Dr Schmid ZF Tagung 2014.pdf (799,19 KB)











Ein wichtiger Faktor für die Bodenfruchtbarkeit ist die Förderung des Bodenlebens. Welche Rolle Zwischenfruchtmischungen in diesem Zusammenhang spielen können, stellte Frank Trockels, Deutsche Saatveredelung AG, vor.

Vortrag von Frank Trockels:

Hr Trockels ZF Tagung 2014.pdf (2,17 MB)

Dr. Helmut Born (Deutsche Stiftung Kulturlandschaft)
volle Auflösung

Dr. Helmut Born, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung
Kulturlandschaft, führte durch die Veranstaltung.










Auch in den Folgejahren sollen im Rahmen des Förderprojektes „Summendes Rheinland – Landwirte für Ackervielfalt“ wieder Fachtagungen zu einem Schwerpunktthema des Projekts ausgerichtet werden. Hierzu möchte die Stiftung Rheinische Kulturlandschaft bereits jetzt alle Interessierten herzlich einladen.

Teilnehmer der Zwischenfruchttagung
volle Auflösung

Die Zwischenfruchttagung stieß auf reges Interesse.


Pause zum informellen Austausch
volle Auflösung

Die Fachtagung bot den Teilnehmern Gelegenheit zu Information,
Erfahrungsaustausch und Diskussion.















Hintergrundinformation:

Das Projekt „Summendes Rheinland - Landwirte für Ackervielfalt“ wird seit 2013 und bis 2019 im Rahmen des Bundesprogramms Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit sowie durch die Landwirtschaftliche Rentenbank gefördert.

Logo Bundesprogramm Biologische Vielfalt
volle Auflösung

Logos der Förderer des Projekts
volle Auflösung


Weitere Informationen zum Projekt finden Sie auf der Projekthomepage der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft und auf der Homepage des Bundesprogramms Biologische Vielfalt.