Insektenfreundliche Gemeinde Bedburg-Hau

Der Ausbau und der Erhalt von Blühstrukturen in der landwirtschaftlich genutzten Kulturlandschaft ist ein wichtiger ökologischer Baustein. Die Gemeinde Bedburg-Hau mit ihren sieben Ortschaften arbeitet seit dem Jahr 2018 tatkräftig daran, blütenbesuchenden Insekten am Niederrhein ein Zuhause zu bieten.

 


Blühende Gemeinde Bedburg-Hau Pressetermin Stiftung Rheinische Kulturlandschaft
Schaffen gemeinsam eine blühende Gemeinde (v.l.n.r.): Johannes Schlaghecken, Ortsvorsitzender Huisberden und Vorstandsmitglied Kreisbauernschaft Kleve, Markus Reinders, Zweigstellenleiter Niederrhein Stiftung Rheinische Kulturlandschaft, Norbert Paessens, Ortsvorsitzender Hau, Bernd Heisterkamp, Ortsvorsitzender Till-Moyland, Bernd Henseler, Gemeinde Bedburg-Hau, Fachbereichsleiter Planen und Bauen.

 

Die Kommune setzt sich mit zahlreichen Maßnahmen intensiv für die Steigerung und den Erhalt der Biodiversität ein, wie man an vielen Stellen im Gemeindegebiet sehen kann.

Erklärtes Ziel der zum Kreis Kleve gehörenden Gemeinde ist unter anderem die Anlage von 6 ha mehrjährigen Blühstreifen.

Die Umsetzung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem landwirtschaftlichen Berufsstand in Bedburg-Hau.


 

Inzwischen wurden bereits 30.000 m² Blühstreifen von 11 landwirt-schaftlichen Betrieben angelegt. Bestehend aus heimischen Kräutern sorgen sie im Gebiet der Gemeinde Bedburg-Hau für ein Bienenparadies.

Weitere Teilnehmer am Projekt werden gesucht.

Ein üppig blühender Streifen mit Phacelia am Rande eines Getreidefeldes.

 

Das Projekt wird gefördert von der Gemeinde:


Ansprechpartner bei der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft ist:

Sebastian Rödl, Zweigstelle Niederrhein, Niederlassung Wesel, Fon 0 28 1-16 44 76-14
oder s.roedl@rheinische-kulturlandschaft.de