Station 2

Gänsemalven-Flur

In der Schutzfläche vor dem Hof aus Wallenthal hat sich die Weg-Malve (Malva neglecta), auch Gänse-Malve oder Käsepappel genannt, angesiedelt.

Die Gänse-Malve blüht zwischen Juni und Oktober.
Foto: Jean Claude/wikimedia commons

Die Weg-Malve bevorzugt besonders stickstoffreiche Wuchsorte, z.B. in der Nähe von Ställen.

Tatkräftige Unterstützung erhält diese Art im Freilichtmuseum Kommern von den freilaufenden Hühnern:

Diese sorgen regelmäßig für neuen Dünger und scharren immer wieder den Boden auf, sodass die Samen der Malve keimen können.

Früher wurden die jungen Blätter, die Früchte und unreifen Samen für Salate, als Gemüse und für Saucen verwendet.

Die Weg-Malve gilt heute in Nordrhein-Westfalen als gefährdet.

Die Gänse-Malve bedeckt den Boden der Schutzfläche 2 bei der Holzbank.

Wo? Baugruppe Eifel, bei Haus Nr. 14 (Hof aus Wallenthal)

Zu Station 3

Zur Rundweg-Übersicht

Zur Projektseite von „Wilde Vielfalt im Museum“